iView von ANCA ermöglicht die Fertigung mit Einzelspannfuttern durch halbautomatische Messung und Kompensation von Profilwerkzeugen, Schaftfräsern und Bohrern

Eine neue Kamerahalterung erweitert die Messfähigkeiten von iView, um die Stirn eines Werkzeugs zu prüfen und Fasenbreiten, Querschneidenabstände und -winkel zu messen, ohne dass die Kamera neu eingestellt oder geeicht werden muss
 
Eine Umfrage von  McKinsey* zeigt, dass in der Fertigung jedes Jahr weltweit rund 749 Milliarden Stunden gearbeitet werden. Davon waren etwa 60% (478 Milliarden Stunden) mit der vorhandenen Technologie automatisierbar oder zumindest halbautomatisierbar. Stellen Sie sich vor, dass auch nur eine kleine Anzahl dieser 478 Milliarden Arbeitsstunden in Planungs-, Analyse- und Strategiestunden umgewandelt werden könnten.

Thomson Mathew, ANCA Software Product Manager, sagte: „Um im Werkzeugbau wettbewerbsfähig zu bleiben, streben immer mehr Unternehmen nach Automatisierung oder Halbautomatisierung. Wenn Sie sich die Zeit nehmen, die Infrastruktur intelligent einzurichten, bietet dies erhebliche geschäftliche Vorteile, wie z. B. verbesserte Produktivität, besseren Zugriff auf Maschinendaten und niedrigere Produktionskosten. “

„ANCA verfügt über ein umfangreiches Angebot an Produkten und Funktionen, mit denen unsere Kunden Smart Factories betreiben können. Eines davon ist unser iView-Messsystem, das das geschliffene Werkzeug in seiner ursprünglichen Spannung in der Schleifmaschine messen kann. Diese Funktion wurde kürzlich mit einem neuen Kamerahalterungsdesign verbessert, mit dem Bediener visuell inspizieren und manuelle Messungen von Parametern wie Stirn, Fasenbreite, Querschenidenabstand und -winkel und mehr durchführen können. “


                   


iView ermöglicht schnellere Einrichtzeiten für Werkzeughersteller

Werkzeughersteller verwenden iView, um ein Bild des geschliffenen Werkzeugs mit der iView-Kamera aufzunehmen und die Daten mit einem idealen Overlay-Profil zu vergleichen, das von der iView-Software erstellt wird, ohne das Werkzeug aus der Schleifmaschine nehmen zu müssen. Dies bedeutet eine schnellere Rüstzeit und eine höhere Genauigkeit, da das geschliffene Werkzeug in einem Setup mit den Werkzeuganforderungen abgeglichen wird.

iView ist auf 0,002 mm genau, um einen genauen Vergleich und eine Messung des aktuellen Schneidwerkzeugs mit dem Profil zu ermöglichen. Die Technologie kompensiert das Werkzeug automatisch basierend auf dem  Überlagerungs- und Profilfehler, es wird angepasst und neu geschliffen. Durch diesen Prozess werden auch Genauigkeitsverluste vermieden, die beim Transfer von Werkzeugen zwischen Schleif- und Messmaschinen auftreten können.


                

Die vielseitige und genaue iView-Kamera kann auf mehreren Maschinen der MX-, TX- und GX / FastGrind-Reihe verwendet werden. Die neue Halterung ermöglicht die horizontale Montage der iView-Kamera in Maschinen. Dies bedeutet, dass der Bediener die Stirn visuell prüfen und manuelle Messfunktionen für die Fasenbreiten, die Querschneidenabstände und -winkel durchführen kann.

Dieses Design kann mit vorhandenen iView-Kameras sowie neuen Kamerabaugruppen verwendet werden. Die Kamera wird auf die im Gerät montierte Adapterplatte geschoben und für Messungen festgeklemmt.
 

* Human + machine: A new era of automation in manufacturing, McKinsey&Company, September 2017